Diffuser Haarausfall

Diffuser Haarausfall

Der Mensch verliert täglich 80 bis 100 Haare. Steigt jedoch die Zahl der ausfallenden Haare gleichmäßig am Kopf und beschränkt sich nicht auf eine bestimmte Stelle, so spricht man vom diffusem Haarausfall. Die Gründe können dabei sehr vielfältig sein. Es kann an der Einnahme bestimmter Medikamente (Heparin, Zytostatiker) liegen, eine Crash-Diät kann auch die Ursache sein oder eine Infektion (Grippe), um nur einige Gründe zu nennen. Demnach ist diffuser Haarausfall häufig nur eine vorübergehende Störung und verschwindet meist nach erfolgreicher Behandlung der Ursache.

Auslöser – Diffuser Haarausfall

Die Haarwurzel kann durch verschiedene Ursachen geschädigt werden. Nachfolgend einige Beispiele:

  • Medikamente (Chemotherapeutika, Beta-Blocker, Schilddrüsen-Medikamente, Antibabypille)
  • Hormonschwankungen (Wechseljahre, Schwangerschafft)
  • Depressionen
  • Infektionskrankheiten
  • Schilddrüsenfunktionsstörung
  • Schwermetallvergiftungen (Thallium, Arsen)
  • länger andauernde Mangelernährung (Diät)
  • Störungen bei der Nahrungsverwertung in Leber bzw. Darm
  • Entzündliche Kopfhauterkrankungen (Schuppenflechte)

Anzeichen – Diffuser Haarausfall

Da die Haarwurzelzellen geschädigt werden kommt es beim diffusem Haarausfall über den ganzen Kopf verteilt zu Haarausfall. Das Haar wird lichter und nachkommende Haare wachsen schwächer und langsamer.

Wie schnell es zu Haarausfall kommt, hängt vom Schweregrad der Schädigung ab. Starke Schädigung der Haarwurzel wie zum Beispiel Chemotherapie führen schon nach zwei bis vier Wochen zu starkem Haarausfall. Bei einer schwachen Schädigung wie zum Beispiel durch eine Diät kann es bis zu drei Monaten dauern bis der Haarausfall einsetzt. Auch nach dem Beseitigen der Ursache kann der Haarausfall noch mehrere Wochen anhalten.

Diagnose – Diffuser Haarausfall

Sie sollten zu Diagnosezwecken unbedingt einen Arzt besuchen der auf Haarausfall spezialisiert ist selbst wenn sie der Meinung sind die Ursache zu kennen (z.B. Wechseljahre). Der Arzt schaut sich die Kopfhaut genau an und untersucht das Blut um mögliche Stoffwechselstörungen oder Nährstoffmängel aufzudecken. Mit Hilfe der Blutuntersuchung können gegebenenfalls schwerwiegende Erkrankungen aufgedeckt und behandelt werden.

Empfohlene Untersuchungen des Blutes:

Zusammensetzung des Blutes:

  • Blutzählung
  • Blutbild
  • Blutsenkung
  • Hämoglobin

Hormone

  • Gestagen
  • Östrogen
  • Testosteron
  • TSH – Schilddrüsen anregendes Hormon

Spurenelemente, Mineralstoffe

  • Selen, Zink, Calcium
  • totale Eisen Bindungs-Kapazität
  • Eisen

Außerdem sollten Sie noch folgende Werte überprüfen lassen

  • Immunglobulin E
  • Transaminasen
  • Schilddrüsenfunktionsparameter
  • Schilddrüsen-Antikörper

Behandlung – Diffuser Haarausfall

Je nach Ursache des diffusen Haarausfalls variiert auch deren Behandlung. Man sollte die Ursache nicht ignorieren, denn somit würde die Behandlung des Haarausfalls keinen Sinn machen. Wird beispielsweise ein Nährstoffmangel festgestellt so kann man durch eine Ernährungsumstellung und Nahrungsergänzungsmittel dem Haarausfall zu Leibe rücken.

Allgemein kann man dennoch einige Tipps beherzigen:

Ausreichende Nährstoffversorgung.

Den Körper ausreichend mit Vitaminen und Mineralstoffen versorgen. Nachfolgend die Wichtigsten Stoffe zur Vorbeugung des Haarausfalls:

  • Eisen
  • Selen
  • Zink
  • Vitamin A, B, H und K

Ebenso sollten man auf seine Haarpflege achten. Die Haare sollten nicht zu straff gebunden werden. Auf das Färben und die Dauerwelle sollte man ebenso während des Haarausfalls verzichten.